9. Spieltag | 1. Bundesliga

 

Olympia Mörfelden 1 - SG Hainhausen 1| 5.758 : 5.858

 

Am gestrigen Samstag empfingen die Olympianer den Aufsteiger aus Hainhausen.
Punktgleich im unteren Drittel der Tabelle waren sich beide Mannschaften über die Wichtigkeit eines Sieges bewusst.
Für Olympia gingen, in Heimspielen bewährter Manier, zunächst Phillip Albert, Dieter Nielsen und Marco Goldbach auf die Bahnen.
Bereits nach ca. 25 Wurf wurde das Spiel allerdings von einem wirklich schlimmen technischen Geräusch unterbrochen.
Auf Bahn 2 riss eine Kette und richtete einen großen Schaden an, der kurzfristig nicht behoben werden konnte.
Nach kurzer Absprache zwischen den Mannschaften und der Schiedsrichterin wurde entschieden, das Spiel über 4 Bahnen neu zu starten.
Die Spieler von Bahn 1 und 2 wurden auf einen späteren Einsatz verschoben.
Tragisch für unseren Phillip Albert, der eigentlich glänzend ins Spiel gefunden hatte, und dem seine 147 Holz bei 21 Wurf damit verloren gingen.
Übrig blieben als Nielsen und Goldbach im Startpaar.
Nielsen hatte durch den Neustart keinen Nachteil und ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Mit 649 Holz in die Vollen und sagenhaften 422 Holz ins Abräumen gelang im ein Hammer Gesamtergebnis von 1.071 Holz. Zwar konnte er damit ein Plus von 107 Holz erspielen, doch leider erwischte Goldbach einen rabenschwarzen Tag und gab mit seinen 888 Holz 115 Holz ab.

Mit gerade mal 8 Holz Rückstand kam in der Mittelpaarung dann erneut Phillip Albert zusammen mit Sascha Wetzel zum Zug.
Die 1 1/2 stündige Pause war für Albert kontraproduktiv. Leider fand er nicht wieder in sein Spiel und gab mit 910 Holz reichlich ab. Auch Wetzel, der mit 959 Holz zwar ein schönes Ergebnis erreichte, konnte leider nichts gutmachen.
Es war klar, dass das Minus von 144 Holz definitiv eine quasi unlösbare Aufgabe für das olympische Schlußpaar Stephan Michel und Christian Schneider sein würden.
Michel fand nicht gut in sein Spiel und blieb mit 931 Holz weit unter seinen Möglichkeiten.
Schneider erzielte war sehr gute 999 Holz, konnte damit aber leider auch nichts mehr wesentlich verändern.

Es scheint, als würde sich der Abwärtstrend der Olympianer manifestieren, aber es wird nicht aufgegeben.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und bis zum letzten Spieltag wird weiter gekämpft.


8. Spieltag | 1. Bundesliga

 

Olympia Mörfelden 1 - SG GH78/GW Sandhausen 1 | 5.972 : 5.864

Nach einem spielfreien Wochenende empfingen die Männer von OM1 etwas erholt am gestrigen Samstag ihre Gäste aus Sandhausen.

Um nach der Niederlage in Nußloch nicht ganz den Anschluss zu verlieren, war es umso wichtiger, dieses Spiel zu gewinnen.
Da Sven Völkl sich Anfang der Woche bereits verletzt hatte, kam für ihn Sascha Wetzel zurück in die Mannschaft.

Taktisch etwas angepasst, gingen für Olympia im Starttrio Phillip Albert, Dieter Nielsen und Marco Goldbach an den Start.
Albert konnte erneut die 1000er Marke überschreiten und erreichte starke 1.002 Holz. Ebenfalls starke 1.002 Holz erzielte Nielsen.
Zusammen mit den guten 943 Holz von Goldbach erspielten die 3 zwar ein gutes Gesamtergebnis, leider lag man trotzdem mit 26 Holz im Minusbereich.
Nun galt es für Sascha Wetzel, Stephan Michel und Christian Schneider, dies zu ändern.
Bis zu den letzten 50 Wurf der Dreien war es ein Kampf auf relativ gleichem Niveau.
Die letzte Bahn sollte es entscheiden.
Hier zeigten sich die drei Olympianer entschlossen und ließen ihren direkten Gegner keine Chance.
Stephan Michel erreichte mit sehr starken 1.038 Holz Tagesbestleistung, knapp gefolgt von Christian Schneider, der mit 1.029 Holz ebenfalls ein sehr starkes Ergebnis erzielte.
Mit 958 Holz trug Wetzel eine solide Leistung bei und die Freude war riesengroß, dieses Spiel in einem spannenden Schlusspurt dann am Ende überraschend deutlich zugunsten Olympia entscheiden zu können.
Mit 108 Zählern Vorsprung gewann Olympia 1 dieses Spiel und kann mit dem Gesamtergebnis von 5.972 Holz mehr als stolz auf sich sein.


7. Spieltag | 1. Bundesliga

 

KC BG Nußloch 1 - Olympia Mörfelden 1 | 5.605 : 5.583

 

Der schwärzeste Tag...

 

Eine ingesamt völlig indiskutabele Leistung lieferte Olympia 1 gestern im Auswärtsspiel im Baden-Württembergischen Nußloch ab.
Dachte der Gegner morgens nach dem aufstehen noch, dass dicke 5.800 her müssen, und uns Paroli zu bieten, hätten sie nie und nimmer geglaubt, dass 250 Holz weniger auch reichen.
Für OM 1 eröffneten diesmal Philipp Albert und Christian Schneider das Spiel. Nach richtig schlechten ersten Bahnen der beiden konnte sich Schneider fangen und erreichte noch gute 988 Holz. Albert rannte jedoch seiner guten Form mit 894 Holz hinterher.
Ein schmales Guthaben von 38 Holz war die Basis für das Mittelpaar mit Marco Goldbach und Sven Völkl.
Goldbach schaffte es leider bereits auf der ersten Bahn nicht, die anspruchsvolle Platte in den Griff zu bekommen und wurde nach 50 Wurf mit 189 Holz gegen Joker Sascha Wetzel ausgewechselt. Wetzel lag die Bahn zwar deutlich besser (691 Holz), jedoch hinkte man den verlorenen Holz hinterher.
Die 880 Holz der Kombination Goldbach/Wetzel kostete 84, die Völkl mit 961 Holz leider auch nur minimal schmälern konnte.
Aus Plus wurde Minus.
Zwar sind -22 Holz in einem 200 Wurf Spiel fast nichts, aber leider offensichtlich in unserer momentanen Verfassung unschaffbar.

Stephan Michel erlebte einen rabenschwarzen Tag auf einer ungeliebten Plattenbahn. Mit absolut unzufriedenstellenden 909 Holz konnte er zwar sogar noch 38 Holz gutmachen, jedoch scheiterte Dieter Nielsen an unserem passiven Mitglied Johannes Dill, der zur Zeit für Nußloch spielt, und gab mit 951 Holz genau diese 38 Holz wieder ab.
Mit 22 Holz Differenz und einem wirklich unterirdischen Endergebnis musste OM1 die so wichtigen Punkte in Baden Württemberg lassen.

Für Sportwart Liebold ist es jede Woche eine neue Herausforderung, eine gute erste Mannschaft zu finden, denn was fehlt, sind konstant gute und aussagekräftige Leistungen der einzelnen Spieler.
Zuviele Schwankungen machen dies fast unmöglich. So wird jede Begegnung fast schon zum Überraschungsbonbon.
Es fehlen definitiv verlässliche Leistungsträger, die die Schwächeren auch mal tragen können.
Es kann nicht sein, dass diese Bürde ausschließlich den „alten Hasen“ Nielsen und Michel aufgebürdet wird.


6. Spieltag | 1. Bundesliga

 

Olympia Mörfelden 1 - FH Plankstadt 1 |5.875 : 5.769

 

An Kerwe wird gewonnen!!

 

Dieses ungeschriebene Gesetz nahmen sich die Männer von Olympia 1 zu Herzen.
In der im „Kerwemodus ON“ geschmückten Keglerklause empfingen sie den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Plankstadt.
Hoch motiviert und an Selbstbewusstsein durch den Sieg der letzten Woche gestärkt, gingen für Olympia in gewohnter Manier Sven Völkl, Dieter Nielsen und Christian Schneider ins Match.
Unverhofft souverän konnten die Drei direkt das Spiel an sich reißen und ein großartiges Puffer schaffen.
Völkl schaffte mit 981 Holz +96 Holz, Nielsen mit seinen guten 1.018 Holz +88 Holz. Einzig Schneider musste mit 983 Holz 37 Federn lassen.
Mit einem mittlerweile leider ungewohnt hohem Guthaben von 147 Holz konnten dann Stephan Michel, Phillip Albert und Marco Goldbach dann doch etwas erleichtert den Schlussspurt angehen.
Michel hielt mit 994 Holz seinen direkten Gegner pari (-1 Holz), Albert erspielte mit 970 Holz ein Plus von 28 Holz. So war das Minus von 68 Holz durch Goldbachs 929 Holz absolut verschmerzbar.

Mit Sicherheit war das Gesamtergebnis von Olympia 1 kein Sahnestück, aber wenn betrachtet, dass auf beiden Seiten jeweils nur ein Tausender gespielt wurde, dann kann man die Gründe hierfür wohl überall suchen.
Für uns war dieser Sieg immens wichtig und ein weiterer Schritt nach oben.


5. Spieltag | 1. Bundesliga

 

TV Haibach 1 - Olympia Mörfelden 1 | 5.871 : 5.953

 

Sie können‘s noch, die Olympianer 🤗

 

Große Freude am gestrigen Samstag auf Seiten von Olympia 1.
Im unterfränkischen Haibach konnten die Männer endlich ihre ersten Punkte holen.

Zunächst gestaltete sich das Spiel wieder etwas schwierig für OM1. Zwar konnte in der Startachse Christian Schneider mit sehr starken 1.031 Holz die Gegenseite egalisieren, jedoch erwischte Sascha Wetzel erneut einen rabenschwarzen Tag (886 Holz), was direkt ein Minus von 102 Holz einbrachte.

In der Mittelpaarung lieferten sich Sven Völkl und Philipp Albert 3 Bahnen lang einen Kampf in Augenhöhe mit ihren direkten Gegnern. Erst auf der letzten Bahn gelang es ihnen, sich durchzusetzen und enorm aufzuholen. Völkl (gute 1.019 Holz) und Albert (erneut sehr starke 1.031 Holz) konnten den Rückstand von 102 auf 34 Holz schmelzen.

Hoffnung keimte....
Stephan Michel, kein Freund der Plattenbahnen, tat sich zunächst etwas schwer, konnte sich am Ende in seinem von Höhen und Tiefen gespicktem Spiel am Ende aber doch behaupten und durchsetzen.
Dieter Nielsen, durchweg souverän, schloss sich an und so konnten die beiden am Ende mit 957 Holz von Michel und sehr guten 1.029 Holz von Nielsen das Spiel zugunsten von Olympia drehen.

Mit 5.957 Holz gelang ein Auswärtsergebnis, das endlich einmal Hoffnung gibt und sich mehr als sehen lassen kann.
Jetzt gilt es, darauf aufzubauen, um der Kellerregion in der Liga zu entkommen.


4.Spieltag | 1.Bundesliga

 

SG Mühlhausen 1 : Olympia Mörfelden 1 | 5.428 : 5.416

 

Die weite 3 Stunden Fahrt nach Mühlhausen/Thüringen stand am gestrigen Samstag für Olympia 1 auf dem Spielplan.
Gerne dachte man an das dortige Spiel vor 2 Jahren zurück, bei dem man nicht nur haushoch gewann, sondern bei dem man auch nach dem Spiel noch mit Freunden in geselliger Runde den Spieltag ausklingen ließ.

Im Kader für dieses Auswärtsspiel standen Sven Völkl, Dieter Nielsen, Christian Schneider, Sascha Wetzel, Philipp Albert, Marco Goldbach, Robert Nägel und Holger Liebold.

Den Start machten für Olympia Völkl und Wetzel.
Dass das Material in Mühlhausen schwierig zu spielen ist war zwar klar, aber die 913 Holz von Völkl und die 888 Holz von Wetzel mit einem +/- 0 Ergebnis waren schon richtungsweisend.

Im Mittelpaar konnte Schneider zwar zunächst sehr gut starten, sein eigenes Niveau am Ende aber leider nicht halten und erreichte gute 943 Holz. 1. Mannschaft-Debütant Goldbach harmonierte ganz und garnicht mit den Mühlhausener Bahnen. Mit 844 Holz ließ er fast genau die Holzzahl gegen seinen Gegenspieler liegen, die Schneider gutgemacht hatte.

Erneut lag mit einem Minus von 2 Holz die Spielentscheidung in den Händen des Schlusspaares.

Während Nielsen mit 988 Holz sein Spiel hervorragend und als Tagesbester beenden konnte, hatte sein Partner Albert extreme Probleme mit den glatten Kugeln. Nichts konnte ihm helfen, eine bessere Griffigkeit zu erreichen. Für ihn kam deshalb nach 100 Wurf und erschreckenden 395 Holz Robert Nägel ins Spiel. Mit 237 Holz zeigte dieser zwar eine tolle Leistung, leider hielt sein immernoch angeschlagener Körper aber nicht stand. Somit mußte noch einmal gewechselt werden. Altmeister Liebold spielte Nägels Bahn zuende. Insgesamt erreichte das Trio Albert/Nägel/Liebold 840 Holz.

Mit gerade einmal 12 Holz Differenz gewann Mühlhausen dieses dramatische Spiel, was wohl auf beiden Seiten weit entfernt war von einem Bundesliga-Niveau.

3 Niederlagen nach 3 Spielen ist ein Saisonstart, den es in der Geschichte von Olympia bisher noch nicht gab.
Die Ernüchterung und der Frust sind groß, umso mehr wird es Zeit, dass der Wind sich dreht und jeder Spieler der Mannschaft noch härter an sich arbeitet, wenn man dem Tabellenende entkommen will um im gesicherten Mittelfeld zu landen.


3. Spieltag | 1.Bundesliga

 

Olympia Mörfelden 1 - KSV Kuhardt 1 | 5.864 : 5.910

 

Bärenstark angefangen und bärenstark nachgelassen

 

Mit diesen Worten lässt sich der gestrige Heimspiel Tag wohl am ehesten für Olympia 1 beschreiben.
Zu Gast in der Keglerklause hatten die Olympianer die 1. Mannschaft vom KSV Kuhardt.
Da für Robert Nägel bei Olympia Christian Vonhof ins Spiel kam, wurde die Reihenfolge der Spieler diesmal geändert. So gingen im Starttrio Philipp Albert, Dieter Nielsen und Christian Schneider auf die Bahnen.
Nielsen und Schneider erspielten mit 1.003 und 1.008 Holz gute, solide Ergebnisse, einen absoluten Sahnetag hingegen erwischte Albert. Mit sensationellen 1.047 Holz gelang ihm nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch die Tagesbestleistung und ließ seinem direkten Gegenspieler keine Chance.
Mit einem eigentlich soliden Puffer von 95 Holz stellte man sich dann im Schlusstrio dem Gegner. Und das Dilemma nahm seinen Lauf...
Sven Völkl fand nicht in seinen Rhythmus. Durch seine Erfahrung und starke Nerven gelangen ihm zwar immerhin 986 Holz und ein weiterer Ausbau des Guthabens, Rückkehrer Sascha Wetzel (920 Holz) musste jedoch Völkls Guthaben wieder abgeben. Neuling Christian Vonhof bekam leider die volle Stärke seines Gegenspielers zu spüren. Obwohl Christian zunächst richtig stark gegen Philipp Braun mithielt, zeigte er in der zweiten Hälfte Nerven und war chancenlos gegen Braun, der seine komplette Souveränität ausspielte. Holz um Holz wurde verloren und am Ende waren es ganze 46 Holz die fehlten, dieses anfänglich sicher geführte Spiel auch sicher zu gewinnen.
Der Frust und die Ernüchterung waren auf Seiten von Olympia riesengroß, die Freude auf Seiten von Kuhardt umso größer.
Wiedereinmal hat sich gezeigt, dass Olympia nach dem Verlust der „alten Hasen“ Liebold und Fleischer noch weiter zu kämpfen hat.